A23
Lautsprecher
»Hommage
à Ken«
mit
Breitband-
chassis
LM 755



























































































































Inhalt


















Juli 2014

 
Hommage à Ken  

Zeitlosigkeit. Beständigkeit. Unvergänglichkeit.
Die Antonyme dazu heißen:
Kurzlebigkeit. Unbeständigkeit. Vergänglichkeit.


Es sind Begriffe der ersten Kategorie, die im Bewusstsein der Menschen bleiben, schnell vergessen sind die Letzteren. Um der ersten Kategorie gerecht werden zu können bedarf es bestimmter Qualitäten, die den Unterschied machen. Produkte dieser Qualitäten zu finden einerseits und selbst herzustellen andererseits war immer das Bestreben von Auditorium23.
 
Auf der HighEnd Show 1996 stellten wir den Lautsprecher »Morgane« vor, der, kontrovers zu allgemein gültigen Erkenntnissen, aus einem leichten Gehäuse bestand und mit einem Koaxial-Lautsprecher mit Linsenvorsatz der Firma Siemens aus der Zeit um 
1950 ausgestattet war.

Die Pläne zu diesem Gehäuse waren uns von 
Ken Shindo zur Verfügung gestellt worden, durch dessen Freundschaft uns wertvolle Einblicke in vergangenes Wissen im Lautsprecherbau zugänglich wurden.

Zu Beginn unserer Zusammenarbeit waren Lautsprecher, die den Anforderungen von Röhrenelektronik mit 3 Watt oder 5 Watt Leistung gerecht werden konnten, kaum zu finden; damals populäre Transistorgeräte bedurften keiner hochempfindlichen Wandler. Um die besonderen Eigenschaften der Geräte von Ken Shindo überhaupt vermitteln zu können, begannen wir, auch mit seiner Hilfe, eigene Lautsprecher mit den benötigten Parametern zu entwickeln.

»Morgane«
reüssierte auf dieser Show im Umfeld der modernen Mitbewerber als “...une des plus belles ècoutes de salon“ in »La Nouvelle Revue du Son«.

Unser Anliegen mit diesem Lautsprecherkonzept war auch, zu zeigen, wo wir in den frühen Zeiten der Highfidelity schon standen und wie uns unkritscher Fortschrittsglaube manchmal hindert, historische Qualitäten im Fokus zu behalten.

Das Gehäuse von »Morgane« sollte idealerweise mit einem Western Electric 755 Chassis bestückt werden – zu dieser Zeit in Europa eine Utopie: Kaum zu finden und wenn, dann zu Sammlerpreisen, die die Herstellung selbst von Kleinstserien ausschlossen. Das Internet bestand noch nicht und weltweites Suchen und Finden auf internationalen Verkaufsplattformen war nicht gegeben.

20 Jahre später werden Wünsche wahr

Neu entwickeltes Bewusstsein für die Kunst der Entwickler aus den Anfängen der Highfidelity motiviert heute einzelne Firmen dazu, entlang der Originale Replikate zu entwickeln. Hervorragende und preislich erschwingliche Remakes von Line Magnetic aus China erlauben uns die Realisierung der lange in Schubladen bewahrten Konzepte.

Wir hatten noch die Möglichkeit, Ken Shindo zu fragen, ob wir nach beinahe 25 Jahren seinen Gehäuseplan mit dem nun verfügbaren LM 755 Chassis wieder nutzen können und erhielten seine Erlaubnis. Sein plötzlicher Tod veranlasst uns, ihm diesen Lautsprecher zu widmen und nennen ihn »Hommage à Ken«.



Die Entwicklung und Umsetzung des Konzepts – ergänzt durch weitere gewonnene Erkenntnisse unsererseits aus vergangenen Jahren im Lautsprecherbau – führen zu einem Ergebnis, das uns froh macht, dieses Projekt noch einmal angegangen zu sein. Unsere elektronischen Referenzen sind bekannt, an diesen wurde der Lautsprecher bei der Entwicklung überwiegend gehört.

Das Gehäuse arbeitet als sog. “backloaded horn“ und ist in der Abbildung aus massivem Kirschholz gefertigt. Andere Varianten sind möglich, wobei jedoch die Dichte des Holzes berücksichtigt bleiben muss, nicht alle Hölzer sind geeignet. Mit einer Gesamthöhe von ca. 105 cm bei  40 x 50 cm in Breite und Tiefe ist es kein kleiner Lautsprecher, das Volumen wird jedoch für die ideale Anpassung des Chassis benötigt. Die Eigenschaften des WE 755 Nachbaus sind durch Line Magnetic in allen Parametern erstaunlich perfekt eingehalten: Die extrem aufwändige und teuere magnetische Alnico-Struktur,  die bewusst dünne Polplatte, die dazu erstmalig bei WE „überhängend“ gewickelte Schwingspule, (Kennzeichen aller WE-Chassis der 7er Serie), die genau bedachte große Spiderkonzeption in einem weise gefertigten Korb mit kleinen Fenstern, der flache Membranverlauf mit aus der Zellulose-Pulpe heraus in einem Stück gefertigten Dome-Konstruktion für guten Hochtonanteil – Eigenschaften, die Western Electric in den 1940er Jahren sorgfältigst elaborierte. Nicht wenige achten den WE755 als den besten Breitbänder; für LM Grund genug, sich in zweiter Serie diesem Chassis zu widmen. Auch LM hat mit einem “angesagten“ Feldtypen begonnen, anders gebaut, variabel durch DC-Versorgung, der vieles kann, auch durch die Möglichkeit zur Veränderung der elektrischen Parameter, aber eben kein 755 war, wie von WE erdacht.

Ebenso wie bei unseren Lautsprechern »Hommage Cinema« und »Hommage 22 A« finden sich die stoffbespannten Seitenelemente wieder. Die sorgfältige Abstimmung von Chassis und Gehäuse und das klangliche Ergebnis bestätigen, dass es sich bei dem Replikat des WE 755 um einen der besten Breitbänder handelt, die man käuflich erwerben kann. Mit der passenden, kontextbezogenen Elektronik erzielt man klangliche Ergebnisse, die man von einem breitbandig arbeitenden Chassis kaum erwartet, und wir glauben, den eingangs zitierten Kategorien gerecht geworden zu sein.



Unsere Hommage-Lautsprecherlinie umfasst zur Zeit
»755«»Cinema«»22A«Demnächst »4181«